„Coaching hat graue Haare!“

Das hat mir vor einiger Zeit ein Personalmanager gesagt. Damit wendet er sich nicht gegen jüngere KollegInnen als Coachs. Er meint aber – und das sagen wir auch -, dass es für den Coachee von Vorteil ist, wenn der Coach selbst einige Jahre Erfahrung hat, z. B. als Führungskraft, als Verkäufer. Wenn der Coach selbst schon Verhandlungen durchgeführt hat, oder international bzw. interkulturell tätig war.
Auch wenn der Coach mit Rat-Schlägen eher sparsam umgehen und eher mit Fragen „führen“ sollte, den Coachee selbst zu Erkenntnissen kommen lassen sollte, ist es mehr als hilfreich, die Rolle, die Situation und die besonderen Anforderungen des Coachees zu kennen. Nicht nur aus Hörensagen, sondern aus eigenem Erleben. Siehe dazu auch in meinem Buch: „Virtuelle Mitarbeiterführung. Leistung durch Coaching“ (voraussichtliches Erscheinungsdatum: Februar 2014, Haufe Verlag).
Wir haben Jahrzehnte lange Erfahrung nicht nur als Coach, BeraterIn und TrainerIn, sondern auch als Führungskraft und als Verkäufer, und das genauso im interkulturellen Umfeld.

Coaching.jpg

Coach-Rollen, nach Tom Peters und Nancy Austin,in: Thriving on Chaos

Wir waren schon erfolgreich als Coach tätig, als es noch keine Coach-Zertifizierungen gab, gehören also auch keinem Coach-Verband an. Wir schwören nicht auf eine ganz bestimmte Methode, sondern setzen auf Methoden-Vielfalt, um uns auf unseren jeweiligen Coachee und dessen Situation und Bedarf einstellen zu können. Wir verstehen Coaching auch nicht als Spiel, mit an therapeutisch grenzende und esoterisch anmutende Techniken. Wir sind Pragmatiker. Wir stellen uns individuell auf unsere Coachees ein.

Notfall-Coaching

Unser Coaching Konzept

Unser Coaching Bekenntnis …

Absicht, Verhalten und Wirkung:
die drei Dimensionen effektiven Coachings, lesen Sie mehr …